77776 Bad Rippoldsau-Schapbach im Schwarzwald

77776 Bad Rippoldsau-Schapbach Schwarzwald

Bad Rippoldsau-Schapbach

Bad Rippoldsau-Schapbach ist das höchstgelegene Mineral- und Moorbad des Schwarzwaldes und eine Gemeinde im Landkreis Freudenstadt in Baden-Württemberg.

Geographie

Geographische Lage

Die Gemeinde liegt in 370 bis 950 Meter Höhe im Wolftal 15 km südwestlich von Freudenstadt am Südabhang des Kniebis.
Gemeindegliederung

Die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach besteht aus den beiden ehemaligen Gemeinden Bad Rippoldsau und Schapbach mit insgesamt 35 Dörfern, Zinken, Höfen und Häusern.

Zur ehemaligen Gemeinde Bad Rippoldsau gehören die Zinken Absbach (Apsbach), Burgbach, Dollenbach, Holzwald, Klösterle, Reichenbach, Vor Seebach und Wolf, die Siedlung Althaus und die Häuser An der Talstraße, Beim Bad, Bergle, Gaisbach, Grafenbach, Kastelbach, Schwabach, Tös, Vor Burgbach und Vor Dollenbach. Zur ehemaligen Gemeinde Schapbach gehören das Dorf Schapbach, die Zinken Glaswald, Hirschbach, Holdersbach, Salzbrunnen, Seebach, Sulz und Wildschapbach, die Gemeindeteile Obertal und Untertal und die Häuser Bäch, Kupferberg, Löchle, Schwarzenbruch, Settig, Steig und Vor Seebach.

Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Schapbach liegt die Wüstung Schmiedsberg sowie das Schlössle, Platz einer 1428 erwähnten Burg.

Geschichte

Rippoldsau wurde erstmals 1179 urkundlich erwähnt. Die erste Erwähnung von Schapbach erfolgte 1220. Beide Gemeinden gehörten zum Besitz derer von Fürstenberg, die es 1803 im Rahmen der Mediatisierung aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses an das Großherzogtum Baden abtreten mussten. In Baden kamen Rippoldsau und Schapbach zum Bezirksamt Wolfach, aus dem 1939 der Landkreis Wolfach entstand. Als einzige Gemeinden dieses Landkreises kamen sie 1973 zum Landkreis Freudenstadt. Am 1. Juli 1974 erfolgte die Vereinigung der Gemeinden Bad Rippoldsau und Schapbach zur Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach.
siehe auch Romburg

Religionen

In Rippoldsau wurde 1537 von Graf Wilhelm von Fürstenberg die Reformation eingeführt, aber bereits 1549 wieder zurückgenommen, sodass der Ort und vor allem das dort befindliche Priorat wieder römisch-katholisch wurden.

Verkehr

Die Gemeinde ist nur über Landesstraßen zu erreichen. Über die L96 ist ein Anschluss an die Bundesstraße 28 gegeben.

Ansässige Unternehmen

Peterstaler Mineralquellen
Schwarzwaldklinik Bad Rippoldsau Trägergesellschaft (seit 16. April 2011 bis auf Weiteres geschlossen)

Freizeit- und Sportanlagen

Das Mineral- Thermalbad 32 °C in Bad Rippldsau (seit 16. April 2011 bis auf Weiteres geschlossen)
Freibad in Schapbach
Beachvolleyballplätze in beiden Ortsteilen
Minigolfanlagen in beiden Ortsteilen
Kunstrasenfußballplatz
Tennisplätze (Sand)
Leichtathletikanlage in Schapbach
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Besichtigung von Wölfen und Bären in gestalteter Natur

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die Wallfahrtskirche Mater Dolorosa in Bad Rippoldsaue wurde 1829 von dem Weinbrenner-Schüler Christoph Arnold errichtet. Sie gilt hinter den beiden Karlsruher Gotteshäusern Friedrich Weinbrenners als drittschönste Kirche des klassizistischen Weinbrenner-Stiles in Baden. Beachtlich ist vor allem ihre Ausführung als Doppel-Turm-Anlage, eine Rarität im Weinbrenner-Klassizismus (insgesamt nur drei Ausführungen). Monumental ist auch der den Eingang freigebende Triumphbogen. Den Reiz dieses Kleinods vollendet das Zusammenspiel mit der Enge des Tales und der Kontrast der strengen Formensprache der Architektur mit der Weichheit der umgebenden Natur. Über dem Hauptaltar der Kirche befindet sich das Wallfahrtsbild, eine Skulptur der schmerzhaften Gottesmutter. Hauptwallfahrtstag ist der Schmerzensfreitag vor dem Palmsonntag.
Katholische Pfarrkirche St. Cyriak in Schapbach: Gotische, mehrfach erweiterte Kirche mit Doppelturmfassade im Westen.



Naturdenkmäler

Glaswaldsee
Kastelstein
Burgbachwasserfall

Wanderwege

Hansjakobweg I
Westweg



Persönlichkeiten

Georg Gaisser (1595–1655), Prior in St. Nikolaus und Herr im Klosterbad Rippoldsau während des Dreißigjährigen Krieges
Christian Haldenwang (1770–1831), Künstler und Kupferstecher, bestattet in Bad Rippoldsau
Christoph Arnold (1779–1844), Architekt, Erbauer der Rippoldsauer katholischen Kirche
Joseph Victor von Scheffel (1826–1887), Schriftsteller, Dichter von Die Entstehung von Rippoldsau oder die Geschichte von Bruder Rippold und Die Schweden in Rippoldsau
Heinrich Hansjakob (1837–1916), Schriftsteller, Autor zahlreicher Erzählungen über das Wolftal
Otto Goeringer (1853–1920), Hotelier und Betreiber des Kurbads
Rainer Maria Rilke (1875–1926), Lyriker, Kurgast in Bad Rippoldsau
Anna Schmid (1928–2010), langjährige Leiterin des Rippoldsauer Altenwerkes, Trägerin des Bundesverdienstordens

Basisdaten

Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Freudenstadt
Höhe: 501 m ü. NHN
Fläche: 73,14 km⊃2;
Einwohner: 2218 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km⊃2;
Postleitzahl: 77776
Vorwahlen: 07440, 07839
Kfz-Kennzeichen: FDS
Gemeindeschlüssel: 08 2 37 075
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rathausplatz 1 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach
Webpräsenz: www.bad-rippoldsau-schapbach.de

Quelle: Wikipedia

 

    
Bad Rippoldsau                                          Schapbach
 
Quelle: Wikipedia

 

Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Website ‹bersetzung
Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Sie sind hier:  >> Schwarzwald  >> Orte  >> 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach im Schwarzwald